PiCAD® V19

Rohrleitungsbau Isometrie schnell & günstig!

Eine günstige Rohrleitungsplanungs-Software für z. B. BricsCAD (ab Version 13), um eine Rohrleitungsisometrie schnell zu Papier zu bringen – OHNE den umständlichen Weg über komplexe, zeitraubende und damit meist teure 3D-Anlagenbauzeichnungen!

Einfach mit dem Zeichnen der Rohrleitungsisometrie loslegen – entweder vom Skizzenblock abzeichnen oder am Bildschirm entwerfen …

Fakt ist: Klienten fordern gut „lesbare“ Rohr-Isometrien, denn so werden Fehler im Anlagenbau vermieden!

NEU: Erweiterte Stückliste im Zeichnungsbereich

Rohrleitungsisometrie (Anlagenbau) Stueckliste/Dokumentation

NEU: 3D-Modul (Kollisionsprüfung)

3D Rohrleitung aus Isometrie erstellen (Kollisionspruefung)

Ein KLICK auf die Bilder lässt deutlich mehr erkennen …

Isometrien zeichnen mit PiCAD® (ehem. „CA3D-ISO“)

… eine Anlagenbau-Isometrie-Software im Bereich Rohrleitungsplanung, welche bereits im Jahre 1997 entstand und seit dem permanent weiterentwickelt wird. Mit diesem Programm sind innerhalb kürzester Zeit Pläne für den Anlagenbau erstellt – mit Bemaßung und allem, was das Monteursherz begehrt!

Nach und nach werden wir diese Anleitung erweitern … in den letzten Jahren sind viele Features hinzugekommen! Z. B. wurden die Symbole komplett neu erstellt, das „Verschieben“ (eigentlich Strecken …) sowie weitere sinnvolle Werkzeuge wurden programmiert. Eine der letzten Neuerungen ist die Ausgabe der verwendeten „Objekte“ in einer STÜCKLISTE (.csv), die z. B. in eine Datenbank/Tabellenkalkulation eingelesen- und dort weiterverarbeitet werden kann …

Schweißnaht-Dokumentation

In vielen Fällen ist gefordert, die Rohrleitungen Stück für Stück exakt bezeichnen zu können – und zwar mit allem, was dazugehört! Mit dem entsprechenden Modul bemaßt, wird jedes Teil der Anlagenbau-Isometrie zeichnungsintern in Variablen abgelegt  – per Befehl werden diese Daten in eine sog. „CSV“-Datei geschrieben, so dass die Übernahme in ein Tabellenkalkulationsprogramm („Rohrbuch“ etc.) erfolgen kann …

Gerne passen wir die Software auch an Ihr Rohrbuch an!

Anpassungen/Wünsche/Anregungen

… sind generell möglich und in vielen Fällen sogar kostenlos! Z. B. wenn sich herausstellt, dass die gewünschte Anpassung auch für andere Klienten von Nutzen ist – oder der Programmieraufwand so gering ist, dass es sich nicht lohnt, dafür extra eine Rechnung zu schreiben …

Teilautomatische Bemassung

Das Modul „PiCAD®-BEM“ erkennt Teilstränge – somit muss nur noch das Maß eingegeben werden … wird das Maß am Strang definiert, ist der Strangvektor mit einem Klick fertig bemaßt, inkl. Gesamtmaß!

Programmumfang/Befehe

HIER (klick) finden Sie eine Auflistung/Beschreibung (fast) aller Befehle – sollte etwas fehlen, programmieren wir es umgehend hinzu – kostenlos, wenn es für andere User auch brauchbar ist!

Preise

Im sog. „Bundle“ ist dieses Anlagenbau-Software-Paket selbstverständlich deutlich günstiger – es lohnt sich also, BricsCAD gleich mit anzuschaffen, auch wenn man schon ein A*CAD sein Eigen nennt …

Die u. g. Preise gelten NICHT etwa für EIN Jahr – hier wird nicht gemietet/geleast … die EINMALIGE Zahlung schließt eine zeitlich unbegrenzte Nutzung ein! Und wenn es dann doch mal irgendwann ein Update sein muss, endet das sicher NICHT im finanziellen Ruin …

(M)eine Empfehlung ist nach wie vor das BricsCAD – egal in welcher Version! Es ist m. E. deutlich schneller als andere CAD-Programme … sagt jemand mit über 30 Jahren Erfahrung!

PiCAD® & BricsCAD V19 PRO  (2D/3D) € 1.885,- (inkl. MwSt.: € 2.243.15)
PiCAD® & BricsCAD V19 CLASSIC (2D) € 1.685,- (inkl. MwSt.: € 2.005,15)

PiCAD® V19                         € 1.280,- (inkl. MwSt.: € 1.523.20)
PiCAD® V19 Netzwerklizenz          € 1.680,- (inkl. MwSt.: € 1.999,20)
PiCAD® V16 für A***CAD             € 1.800,- (inkl. MwSt.: € 2.142,00)

Enthaltene Module:
Anlagenbau-Symbole
Teilautomatische Bemassung
Flächen-/Höhensprung
Beschriftung (isometrisch)
einfache Schweißnahtdokumentation

Erweiternde Module - zur Verwendung in PiCAD®:
Schweißnaht-Dokumentation (RohrBuch)
Isometrie aus 3D-Daten erstellen    
Erfassungsmodul                     
NEU: Erweiterte Stückliste       € 160,- (inkl. MwSt.: € 190,40)
NEU: 3D-Rohrleitung generieren   €  80,- (inkl. MwSt.: €  95,20)
NEU: Fliessschema                € 160,- (inkl. MwSt.: € 190,40)
Sonstige Anpassungen             € auf Anfrage/nach Aufwand

Ihr Interesse ist geweckt …

… und Sie hätten gerne eine Vorführung? Dazu laden bitte das AnyDESK (s. unten) herunter, öffnen das ZIP-File und Doppelklicken „anydesk.exe“ – inzwischen telefonieren wir wahrscheinlich (erleichtert die Sache ungemein!) … Sie können Fragen stellen oder sich einfach ansehen, was „machbar“ ist mit diesem Programm!

Sie dürfen (fast) jederzeit anrufen:  0172 6700374

… oder aber dieses Kontaktformular nutzen:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Nutzung Ihrer Daten aus diesem Formular

Die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen dieser Kontaktanfrage zur Verfügung stellen, werden nur für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme und für die damit verbundene technische Administration verwendet. Die Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit zu widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten umgehend gelöscht.

Ihre personenbezogenen Daten werden auch ohne Ihren Widerruf gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder Sie die hier erteilte Einwilligung zur Speicherung widerrufen. Dies geschieht auch, wenn die Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren.

Detaillierte Informationen zum Datenschutz und zum Umgang mit personenbezogenen Daten finden Sie in der allgemeinen Datenschutzerklärung dieser Webseite.

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet

PixelMission – BricsCAD-Händler seit 2012

Demo-Version …

… das ist so eine Sache – selbstverständlich existiert eine solche, aber … generell NUR für BricsCAD – NUR unter Windows und NUR mit permanenter Internetanbindung! Es sei erwähnt, dass eine Demoversion absolut NICHTS bringt, wenn Sie nicht ein wenig Zeit investieren um sich die Software zeigen zu lassen!

PS: Den wahrhaftigen Interessenten installiere ich natürlich ein PiCAD® …

Für den Fall der Fälle laden Sie sich bitte das unten angebotene AnyDESK-Modul (ad.zip) herunter – es handelt sich hierbei um ein (für Sie kostenfreies!) Fernwartungs-Programm, mit dem wir die Software auf Ihrem System installieren/warten können!

Ein KLICK auf das Symbol reicht … danach bitte entpacken/auf den DeskTop schieben/ziehen und starten – es wird hierbei nichts installiert!

AnyDesk Fernwartung

Kurzanleitung

Installation PiCAD

Die Installation erledigen wir der Einfachheit halber über REMOTE-Zugriff („Fernwartung“ mit AnyDesk) – sollte dies nicht möglich sein, bekommt der versierte Anwender telefonische Unterstützung bei der Installation … (für die Ungeduldigen & Alleskönner ist unten eine Anleitung!)

ISOMETRIE zeichnen

Zuerst muss eine der Vorlagen geladen werden – ohne die funktioniert es nicht:

„DATEI – NEU“… z. B. „a3-iso“ – Doppelklick

Nun wird das Programm gestartet- ()  und die Anschluss-Art gewählt (Flansch/Losflansch/Vorschweißflansch/Schweißpunkt etc.). Vorgabe ist hier FLANSCH … kann jederzeit geändert werden!

Das Zeichnen einer Rohrleitung ist denkbar einfach: Es werden in der zu wählenden ISO-EBENE (F5 oder entsprechende Symbole) nacheinander Punkte gezeigt und am Rohrleitungsende mit RETURN bestätigt. Schweißpunkte werden dabei automatisch gesetzt, wenn DN > 50.

Wenn es zu einem Flächen- und/oder Höhensprung kommt, mit F8 den Ortho-Modus während der „Rohrleitungs-Punkte-Definition“ ausschalten und einen Punkt zeigen, der „außerhalb“ der normalen ISO-Linien liegt. Nach Beenden der Rohrleitung muss der Befehl „FS“ auf dem Sprung ausgeführt werden, damit die Software beim Integrieren einer Armatur o. ä. keinen „Unsinn“ macht!

Das Einfügen eines Objektes (Armaturen, Behälter etc.) geschieht durch Auswahl aus den entsprechenden Flyouts (Buttons mit einem kleinen Dreieck rechts unten …) und Zeigen des Einfügepunktes auf der Hilfslinie (magenta!) einer Rohrleitung. Einzugeben ist nun die Bezeichnung des Bauteiles oder <RETURN> (dann keine Bez.) – die Nennweitenänderung wird sinnigerweise nur bei Reduzierungen abgefragt …

Generell gilt: Vorgaben (in spitzen Klammern) können mit RETURN bestätigt werden – also immer darauf achten, was das Programm in der Befehlszeile fragt!!

Bemassung

Die PiCAD-ISO-Bemassung: auch denkbar einfach – bei der ersten ISO-BEM die Hilfslinie (blau oder magenta) und den Abstand zur Hilfslinie zeigen, dann das Maß (bei „blau“ den Wert der Auslage – Standard = 1.5 DN) eingeben. Das Modul findet die anschließenden Vektoren und fragt nur noch das Maß ab – bei Armaturen zusätzlich noch die Dichtung, wenn diese nicht standardisiert wurde … und bei Reduzierungen ist logischerweise die Änderung der Nennweite anzugeben!

NEU: Es wird am Anfang der Bemaßung abgefragt, ob Bauteilnummern und die entsprechende Tabelle integriert werden sollen … es erscheint dann bei jedem Bemaßungsschritt eine neue Zeile mit relevanten Angaben (Name, DN, Länge etc.) der Bauteile – also im Prinzip eine Stückliste, die immer oben rechts auf der Zeichnung beginnt!

Schweißnahtdokumentation, einfach …

Schweissnahtdokumentation

Eine einfache Dokumentation der Schweißnähte mit Tabelle der Nr./Schweisser/Datum kann mit diesem Befehl integriert werden … dazu einfach die Angaben tätigen und den unteren rechten Rand der Tabelle zeigen (meistens rechts unten auf dem Zeichnungskopf) – nun einen Schweißpunkt nach dem anderen „abarbeiten“!

UTIL

Weitere Werkzeuge bewirken u. a. das „Drehen“, Verschieben und Löschen von Objekten – mit „Bordmitteln“ einer CAD-Software wäre dies nur sehr umständlich- bzw. gar nicht möglich …

Installation in Eigenregie …

  1. Download PiCAD: https://pi-cad.de/download/picad.zip
  2. Den Inhalt in den (neuen) Ordner C:\UTIL\PICAD entpacken
  3. BricsCAD starten
  4. Befehl eingeben: (load“c:/util/picad/picadinstall“) oder die Datei „picadinstall.des“ aus dem Explorer in die Zeichenfläche des BricsACD ziehen – aber bitte nur EINMAL!! Wenn Ihr Mailprogramm reagiert, bitte diese Mail absenden – daraus generieren wir den DEMO-Key!
  5. BricsCAD neu starten …
  6. Falls Sie keine Administrator-Rechte auf dem Gerät besitzen, müssen die Vorlagen (*.dwt aus dem SUPPORT-Verzeichnis) noch in das Template-Verzeichnis von BricsCAD (C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Bricsys\BricsCAD\V18x64\de_DE\Templates) kopiert werden: Im Verzeichnis „c:\util\picad\support\“ befinden sich die „dwt’s“ – diese markieren – rechte Maustaste – „Kopieren“. Im BricsCAD auf „DATEI-NEU“ – eine „geeignete“ Stelle suchen, z. B. ganz unten unter „STB-mm“ … rechte Maustaste – EINFÜGEN.
  7. FAST FERTIG! Die DEMO-Version funktioniert ausschließlich unter Windows mit Internetanbindung und benötigt einen DEMO-Key, den Sie bitte per Mail anfragen … dazu brauchen wir Ihren „Usernamen“  (Befehl: loginname) und eine Zahlenfolge, welche Sie mit dem Befehl (get_diskserialid) abfragen können – ohne diese Angaben ist die DEMO nicht lauffähig!

Inzwischen gibt es auch eine Installations-Datei … nach dem Ausführen muss im BricsCAD nur noch der Befehl (load“c:/util/picad/picadinstall“) eingegeben werden!

https://pi-cad.de/download/picad-demo.exe

Wie schon erwähnt … ohne eine kleine Einweisung wird es keine Freude bringen – geschweige denn schnelle Erfolge beim Zeichnen von Isometrien! Es ist wahrlich KEIN Hexenwerk, eine saubere ISO auf den Bildschirm zu zaubern … aber mit dieser Software im BLINDFLUG etwas erreichen zu wollen, ist vergleichbar mit dem Versuch, ein Flugzeug fliegen zu wollen – bislang aber  nur mit einem Fahrrad unterwegs war … !

Lassen Sie UNS das CAD-Programm & PiCAD sauber installieren … gönnen Sie sich die 10-20 MINUTEN Einweisung – es kostet Sie nichts!

 

 

Beschreibung

PiCAD

PROGRAMMSTART

Mit diesem Button wird das Programm geladen … es fragt nur bei NEUBEGINN einer Zeichnung nach einer VIERSTELLIGEN Nummer & anderen Gegebenheiten, welche dann im weiteren Verlauf den Zeichnungsnamen bilden, der dann direkt in den Zeichnungskopf eingefügt wird.

FLYOUT ANSCHLUSSART

Die Auswahl einer Anschlußart (SCHWEISSPUNKT, FLANSCH, VORSCHWEISSFLANSCH, LOSFLANSCH, MUFFE, VERSCHRAUBUNG etc. ) ist für das Generieren von Armatuen u. ä. erforderlich!

FLYOUT STRÄNGE ZEICHNEN

Dieser Werkzeugkasten beinhaltet alle STRANG-Elemente. Sie können Hauptstränge generieren, T-Stücke-, Blindstränge einfügen und Stränge aus anderen Rohrleitungsplänen andeuten.

HAUPTSTRANG GENERIEREN

Unter Verwendung des ISO-Rasters wird der Verlauf des Stranges in den verschiedenen Ebenen (OBEN/RECHTS/LINKS) Punkt für Punkt am Bildschirm gezeigt und am Ende mit RETURN quittiert. Im Falle eines Sprunges (xy, xz, yz) mit F8 den Orthomodus ausschalten und einen „nicht-isometrischen“ Vektor zeichnen! Danach wieder F8 …

Nach Beendigung des Stranges nicht vergessen, den Sprung zu definieren mit 

BLINDSTRANG

Nachdem Sie diesen Button angeklickt haben, werden Sie nach dem Einfügepunkt auf Ihrem Hauptstrang gefragt. Zeigen Sie diesen und die Richtung, in der der Blindstrang generiert werden soll.

T-STÜCK

Einfügepunkt zeigen – wird generell geschweißt … danach den neuen Strang generieren!

ANDEUTEN EINER ROHRLEITUNG

Sicher kann man keine komplette Rohrleitungsplanung auf nur einer Isometrie unterbringen – daher ist es nötig, Verweise zu anderen Plänen zu geben und die Rohrleitung im aktuellen Plan nur anzudeuten! Hilfslinie zeigen und das entsprechende Ende, an dem dieser Eintrag generiert werden soll. Es wird Text (ober- und unterhalb der gestrichelten Linie) abgefragt.

EBENE WECHSELN, NACHTRÄGLICH

 

Im Nachhinein kann die ISO-EBENE eines Strang-Segments geändert werden. Wählen Sie den Befehl, dann die Ebene (F5 oder Symbol) und nun die betreffende(n) Hilfslinie(n). Auf alle Fälle für JEDE Hilfslinie auf einem Vektor anwenden!

HINWEIS: Dieser Befehl sollte vermieden werden …

FLYOUT BEMASSUNG

Dieser Werkzeugkasten beinhaltet alle PiCAD-Bemassungs-Tools, die Sie für Ihre ISO benötigen. Da wir ISOMETRISCH arbeiten, mussten die Bemassungswerkzeuge neu definiert werden, damit die Maßketten isometrisch erscheinen.

NORMAL/Halbautomatisch

Sie gehen mit diesem Modul den Strang entlang, wobei Sie in in der Richtung arbeiten müssen, in der Sie den Strang generiert haben.
Die erste (BLAUE) Hilfslinie zeigen, bei Erstbemassung den Wert für die AUSLAGE bestimmen (Standard 1.5) – im folgenden nur noch die Längenangaben tätigen – bei Armaturen noch die Dichtung bestätigen … Die Nennweite wird vom Programm vorgeschlagen und kann mit ENTER bestätigt werden. Bei Bemassung mit Koordinatensystem genau auf die Anfragen der Software achten!

Diese Bemassung ist Voraussetzung für das „große“ Rohrbuch!

2-PUNKT-BEMASSUNG

Bemassung von Punkt zu Punkt – mit Gesamtmaß

SCHWEISSNAHTDOKUMENTATION

Einfache Dokumentation – hierbei Punkt für Punkt zeigen (zählt automatisch rauf …) – vorher Schweisser & Datum eingeben sowie Tabellenstartpunkt zeigen … kann in z. B. Excel aus- oder als einfache Tabelle in die Zeichnung eingelesen werden.

FLÄCHEN-/HÖHENSPRUNG

Dieses Modul wird zur Erstellung einer geradlinigen Bemaßung verwendet. Zeigen Sie die zwei Endpunkte der Katheten und geben Abstand und Richtung an – jetzt die Maßzahl.

 

FLÄCHEN-/HÖHENSPRUNG GENERIEREN

Der eigentliche Sprung wird schon während des Zeichnens eines Stranges angedeutet: Sind Sie an einem Punkt, an dem ein Sprung generiert werden soll, schalten Sie den ORTHOMODUS (F8) aus und zeigen den nächsten Punkt NICHT-ISOMETRISCH – also etwa in 0°… 180° oder einer anderen, nicht-isometrischen Gradzahl. Nur solche „ungeraden“ Vektoren werden vom Programm als Sprung erkannt!

Nachdem Sie den Befehl aufgerufen haben, zeigen Sie auf einen dieser „ungeraden“ Vektoren. Evtl. müssen Sie noch die richtige Ebene einschalten. Ein Koordinatensystem zeigt an, in welcher Richtung der Sprung in X-, Y- und Z-Achse liegt … geben Sie nur „+“ oder „-“ an – je nachdem, welche Werte angezeigt werden!

Objekt „drehen“

In einer isometrischen Zeichnung kann man Objekte nicht „einfach“ drehen – sie würden nicht mehr zur ISO-Ebene passen, auf welcher sie generiert wurden …

HINWEIS: Man sollte auch diesen Befehl vermeiden!

Alle Layer einschalten/auftauen

Sehr wichtig, wenn z. B. etwas verschoben werden soll – ALLE Layer müssen aufgetaut/eingeschaltet werden, um u. a. auch die wichtigen Informationslinien (blau/magenta/gelb/cyan/grün) zu berücksichtigen!

Druckbild anzeigen

Es werden alle Layer ausgeschaltet, die zum Drucken der ISO nicht benötigt werden – sozusagen der FINALE SCHRITT zum Drucken!
ACHTUNG: Das Drucken findet GRUNDSÄTZLICH im „LAYOUT“-Bereich statt!

ISO-UNDO

Dieser Befehl macht (in den meisten Fällen) eine Reihe von Befehlen rückgängig. Wenn z. B. eine falsche Armatur eingesetzt wurde, müssten mit dem „normalen“ UNDO (= ZURÜCK) bis zu 20 Schritte zurück geklickt werden …

CENTERLINE

Mit diesem Befehl können Sie an jeder Stelle des Stranges eine Centerline generieren.
Sie werden aufgefordert, einen Punkt auf der Strang-Hilfslinie (magenta) zu zeigen, Abstand/Richtung anzudeuten und die Angabe für die Centerline zu tätigen.
ACHTUNG: Geben Sie nur die reine Zahlenfolge (z.B. 1234) ein! Das Programm generiert den Zusatz „CL+“ und den Dezimalpunkt (CL+ 1.234)

KOORDINATEN

Dieser Befehl zeichnet an der von Ihnen angegebenen Stelle ein Koordinatensystem.
Zeigen Sie einen Punkt etwas über (oder unter …) einem Richtungswechsel des Stranges und geben Abstand und Richtung an. Nun werden die X- und Y-Werte abgefragt – auch hier geben Sie nur die reine Zahlenkette ein (z.B. 1234).

FLYOUT STÜTZEN

Mit diesem Befehl fügen Sie STÜTZEN (FAHNEn) in diversen Ausführungen in Ihre Isometrie ein.
Sie zeigen den Punkt auf der Strang-Hilfslinie und mit dem Abstand die Richtung. Jetzt wird die Bezeichnung der Stütze abgefragt (z.B. S-1234).

BEZEICHNUNGSTEXT

Durch Definition von drei Punkten, wobei die letzten Beiden in 0° oder 180° zeigen sollten, wird ein Bezeichnungspfeil erstellt, auf dem 90°-Text geschrieben wird. So werden z.B. Blindstränge o.ä. gekennzeichnet. Die Texthöhe ist variabel und wird zum Schluss abgefragt.

GEBÄUDEBEZUG (optional)

In fast jedem zu verohrenden Gebäude befinden sich Stützen. Mit diesem Befehl lassen sich erstellte KOORDINATEN auf die nächstliegende Stütze beziehen. Das Programm rechnet den Abstand in X und Y aus und beschreibt diese Abstände mit Massketten. Zuerst werden Sie aufgefordert, den Koordinatenwert zu zeigen. Dann folgt der Vektor, auf dem sie steht – jetzt wird mit dem Abstand die Richtung gezeigt.

ACHTUNG: dieses Modul ist nicht „tiefergehend“ programmiert worden – die Funktion ist daher eingeschränkt!

 

FLYOUT ARMATUREN

Nach dem Auswählen einer Anschlußart können Sie in diesem Flyout die Armatur auswählen. Sie werden nach dem Einfügepunkt auf der Strang-Hilfslinie gefragt. ACHTUNG: Das Programm erkennt die Ebene des Stranges und zeichnet die Armatur entsprechend! Geben Sie nur noch die Bezeichnung ein und bestätigen ggf. die Nennweite.

FLYOUT BEHÄLTER, PUMPEN, DETAILS, REDUCER etc.

Nach dem Auswählen einer Anschlußart können Sie in diesem Flyout die Behälter etc. auswählen. Jetzt werden Sie nach dem Einfügepunkt auf der Strang-Hilfslinie gefragt. ACHTUNG: Das Programm erkennt die Ebene des Stranges und zeichnet die Armatur entsprechend! Geben Sie nur noch die Bezeichnung ein und bestätigen ggf. die Nennweite.

FLYOUT SPEZIELLE ARMATUREN

Nach dem Auswählen einer Anschlußart können Sie in diesem Flyout die Armatur auswählen. Jetzt werden Sie nach dem Einfügepunkt auf der Strang-Hilfslinie gefragt. ACHTUNG: Das Programm erkennt die Ebene des Stranges und zeichnet die Armatur entsprechend! Geben Sie nur noch die Bezeichnung ein und bestätigen ggf. die Nennweite.

FLYOUT STRANG“ZUBEHÖR“

Reduzierungen, Endpipe, Ummantelungen, Verschraubungen, Flussrichtung, Gefälle etc. – Auswählen und Punkt auf Hilfslinie zeigen!

Diese Werkzeuge sind geeignet, die Isometrie zu manipulieren … z. B. Armaturen „verschieben“ (eigentlich strecken!) Hierbei werden vor Ausführung ALLE Layer eingeschaltet, damit nichts „auf der Strecke“ bleibt …

Wie der Name schon sagt – hier kann der Strang bearbeitet werden – das Unterbrechen bei Überlagerung … das Setzen einer Bruchtilde oder aber das Konvertieren zur „hidden line“ ist mit diesen Befehlen einfach und schnell umsetzbar!

zur Konvertierung eines Stranges in eine gestrichelte Linie

Bricht den Strang an einer zu zeigenden Stelle

Bricht die Strang-Hilfslinie an einer zu zeigenden Stelle

Erzeugt einen „sauberen“ Bruch an einer Strang-Kreuzung

Setzt eine „Tilde“